Startseite      > Einweg-Plastikteller und -Besteck sollen in England verboten werden

19. Januar 2023

Verbot von Einweg-Plastiktellern und -Besteck in England

Einwegplastik

Einwegkunststoffe

Einwegplastikteller, -besteck und andere Gegenstände sollen in England ab Oktober 2023 verboten werden. Diese Maßnahme ist Teil des englischen 25-Jahres-Umweltplans (2018), der darauf abzielt, alle vermeidbaren Plastikabfälle bis 2042 zu beseitigen. Nach Angaben des Ministeriums für Umwelt, Ernährung und ländliche Angelegenheiten (Defra) wird das Verbot auch andere Einwegkunststoffe wie Tabletts, Schüsseln, Ballonstangen, Lebensmittelbehälter und bestimmte Arten von Styroporbechern umfassen.

Damit wird das Verbot verschiedener Einwegkunststoffe wie Plastikstrohhalme, Plastikrührstäbchen und Wattestäbchen mit Plastikstiel bis 2020 ausgeweitet. Dieses neue Verbot gilt jedoch nur für Lebensmittelverpackungen aus Kunststoff in Cafés und Restaurants, nicht aber in Supermärkten oder anderen Geschäften. Diese werden in einem separaten Regierungsprogramm behandelt, das 2024 in Kraft treten soll.

Umweltgruppen im Vereinigten Königreich setzen sich schon seit Jahrzehnten für ein Verbot von Einwegplastik wie diesem ein. Gruppen wie Greenpeace, 38 Degrees und City to Sea üben jedoch mit ihrer Kampagne "Cut the Cutlery" weiterhin Druck auf die britische Regierung aus, noch weiter zu gehen. Trotz des neuen Verbots in England, des schottischen Verbots vom letzten Jahr und des walisischen Verbots, das im Dezember verabschiedet wurde, fordern diese Gruppen die Regierung auf, noch mehr zu tun und die in der EU-Richtlinie über Einwegplastik festgelegten Beschränkungen einzuhalten.

EU-Richtlinie über Einwegkunststoffe

Die EU-Richtlinie über Einwegkunststoffe (2021) verbietet eine Vielzahl von Einwegkunststoffprodukten, für die geeignete Alternativen leicht verfügbar und erschwinglich sind, um die Auswirkungen vermeidbarer Kunststoffabfälle auf die Umwelt zu verringern. Von dem Verbot betroffen waren unter anderem Wattestäbchen, Besteck, Teller, Strohhalme, Ballonstangen, Rührstäbchen und Lebensmittel- und Getränkebehälter aus expandierbarem Polystyrol.

Nach der EU-Richtlinie über Einweg-Plastik ist es illegal, diese Gegenstände überall auf dem EU-Markt anzubieten. Vor dem Brexit hatte sich die britische Regierung bereit erklärt, die EU-Beschränkungen einzuhalten, hat aber seitdem die Zielvorgaben verschoben und geringere Ziele gesetzt. Umweltgruppen setzen sich weiterhin dafür ein, dass das Vereinigte Königreich seine Verpflichtung zur Einhaltung der Ziele der EU-Richtlinie über Einwegkunststoffe bekräftigt und das Problem der Einwegkunststoffe ehrgeiziger angeht.

Plastikverbot

Auch wenn sie glauben, dass dies allein nicht ausreicht, befürworten Umweltaktivisten das Plastikverbot als wichtigen Schritt zur Bekämpfung der Plastikverschmutzungskrise. In England werden pro Person und Jahr 18 Einwegplastikteller und 37 Stück Einwegplastikbesteck verwendet. Damit beläuft sich die jährliche Gesamtzahl in England auf 1,1 Milliarden Einwegteller und 4,3 Milliarden Stück Einwegbesteck pro Person.

Dies ist nicht nur "völlig unnötig", so Steve Hyndside, der für die Politik von City to Sea zuständig ist, sondern auch unglaublich umweltschädlich. Laut Defra-Statistiken werden nur 10% dieses Abfalls recycelt, was bedeutet, dass 90% davon - über 4,8 Milliarden Einwegplastikartikel - zu Abfall werden oder auf Deponien oder in Verbrennungsanlagen landen. Mit dem neuen Plastikverbot kann verhindert werden, dass die Milliarden von Plastikabfällen, die jedes Jahr zur Umweltverschmutzung werden, die Umwelt schädigen.

WasteTrade

WasteTrade unterstützt natürlich dieses Verbot von Einwegplastik, so wie wir jede Politik unterstützen, die darauf abzielt, die Plastikverschmutzung zu bekämpfen. WasteTrade wurde gegründet, um die Menge an Plastik, die in den Abfall gelangt, zu reduzieren. Wir bringen die Hersteller und Wiederaufbereiter von Plastikabfällen auf die sicherste, effizienteste und profitabelste Weise zusammen, um diese wertvollen Ressourcen in der Wirtschaft zu halten.

Wir sind auch der Meinung, dass die britische Regierung mehr tun sollte, um die Plastikverschmutzung in allen vier Nationen zu bekämpfen. WasteTrade macht es für Unternehmen einfacher denn je, ihre Abfälle zu recyceln, aber für einen echten Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft müssen die Veränderungen von oben nach unten erfolgen. Die Regierung muss die Standards für Nachhaltigkeit gesetzlich festlegen, an die sich die Wirtschaft anpassen muss.

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Melden Sie sich für unseren Newsletter an, um über unsere Neuigkeiten informiert zu werden

Dieses Feld dient der Validierung und sollte unverändert bleiben.

Weitere Artikel

WasteTrade | 2022: Ein Jahresrückblick

Da Weihnachten und das neue Jahr immer näher rücken, haben wir beschlossen, diese Gelegenheit zu nutzen, um über ...
Energiepreise 2022

Energiepreise 2022 | Was die Energiepreiskrise für das Recycling in Großbritannien und Europa bedeutet

Energiepreisanstieg Es ist sicher keine Neuigkeit, dass Europa mit einer extremen Energieknappheit kämpft ...
Die große Nachhaltigkeits-Expo 2022

WasteTrade sind Nachhaltigkeitschampions | Die große Nachhaltigkeits-Expo 2022

Letzte Woche, am Donnerstag, den 22. September, stellte WasteTrade auf der The Big Sustainability Expo 2022 aus. Bei dieser Veranstaltung trafen sich ...
Große Nachhaltigkeits-Expo

WasteTrade für den 'Waste' Award nominiert | The Big Sustainability Expo 2022

Waste Management Company Wir freuen uns, dass wir als Finalist für den "Waste"-Preis in die engere Wahl gekommen sind...

WasteTrade wird an der Big Sustainability Expo, Southampton 2022, teilnehmen.

Am 22. September 2022 wird WasteTrade an der Big Sustainability Expo teilnehmen, die in der St. ...

22. Juni - WasteTrade: Der Start | PRSE 2022 Amsterdam.

Die ständig wachsende Abfallkrise verwüstet seit Jahrzehnten die natürliche Umwelt auf der ganzen Welt. Die Abfallindustrie ...